01.04.2017 – Fristenerleichterung

Das Bundesministerium für Finanzen hat eine Fristenerleichterung für all jene Unternehmen gemacht, die bis zum 01.04.2017 noch nicht über die gesetzlich vorgeschriebene technische Sicherheitseinrichtung verfügen und wird von Strafen absehen, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • Sie verfügen über eine Registrierkasse, die der Kassenrichtlinie entspricht und mit dieser die Einzelaufzeichnungspflicht und Belegerteilungspflicht erfüllt wird
  • Belege werden über die getätigten Barumsätze lückenlos erteilt
  • Es wird glaubhaft gemacht, dass Sie die RKSV- konforme Beschaffung und/oder die Umrüstung der Registrierkasse(n) bei einem Kassenhersteller oder einem Kassenhändler bis Mitte März 2017 bereits beauftragt haben, sodass das Säumnis nicht in Ihrer Sphäre gelegen ist.

Zufriedenheit mit Registrierkassen

Am 17.01.2017 brachte Wien heute einen Beitrag über die Zufriedenheit der Unternehmer mit der Registrierkassenpflicht. Die Abrechnung am Tagesende geht schneller, man muss nicht alles händisch rechnen, das Feilschen um Preise hört sich auf, da diese in der Kassa hinterlegt sind.
Wenn Sie den Beitrag verpasst haben, können Sie hier zumindest den Artikel nachlesen: wien.orf.at

Noch keine Kasse? Dann wird es höchste Zeit!

ViPOS stationär Die Übergangsfrist ist vorbei, aber laut Wirtschaftskammer haben noch immer bis zu 15.000 Unternehmen allein in Wien keine Registrierkasse. Die Hauptgründe: Verzögerungen bei der Lieferung, das VfGH-Urteil sowie die Hoffnung, auf Ausnahmen. Ab jetzt drohen Geldstrafen von bis zu 5.000 Euro.

Nähere Informationen im Artikel auf ORF Wien mit Screenshots unseres Kassensystems ViPOS!

Thermopapier künftig Bisphenol-frei

Beleg Bonrolle Die Mehrheit der Einzelhändler, die sich im Zuge der Registrierkassenpflicht eine Kasse angeschafft haben, verwenden einen Thermodrucker. Die dazugehörigen Bonrollen enthalten in vielen Fällen Bisphenol A oder auch BPA genannt. Es ist eine Chemikalie, mit der Thermopapier häufig beschichtet wird. Die Substanz steht im Verdacht, hormonell wirksam und gesundheitsschädigend zu sein.

Erst im Februar wurden die Grenzwerte für BPA von der EU-Kommission herabgesetzt. Neben BPA gibt es auch andere Bisphenole, die als Beschichtung von Thermopapier verwendet werden können, vor allem das chemisch verwandte Bisphenol S (BPS). Von diesem Stoff ist jedoch noch weniger bekannt, wie er wirkt. Trotzdem werden viele Bonrollen als Bisphenol A frei beworben ohne, dass dabei ersichtlich ist, dass trotzdem der höchstwahrscheinlich genauso gefährliche Stoff Bisphenol S enthalten ist. Weiterlesen